Veranstaltungen

Dienstag, 24. Oktober 2017, um 19.30 Uhr

Offizielle Buchvorstellung mit Bernhard Jäger - Der 18. Gutenberg-Pressendruck Bleispiele

Endlich ein neuer Band in der Pressendruck-Reihe der Büchergilde, die den Namen unseres Patrons trägt – eine Reihe hochwertiger originalgrafischer Bücher, die die Arbeit von Künstlern, Typografen, Papierschöpfern, Druckern und Buchbindern zu einem beseelten Gesamtkunstwerk zusammenführt.
So auch der neueste Druck, mit dessen Produktion Bernhard Jäger, der 1935 geborene frühere documenta-Teilnehmer, im Jahr 2005 (!) begonnen hat: In Zusammenarbeit mit dem engagierten Schriftsetzer Manfred Schulz konzipierte Jäger ein Buch, das die Verherrlichung des Anachronismus Bleisatz zum Ziel hat. Jäger, selbst gewiefter Typograf, zeichnete Figurationen, die Schulz ausschließlich aus Bestandteilen des Bleisatzes, Linien, Stegen, Lettern, Ziffern und Satzzeichen, für den Druck nachgebaut hat. Wenn man sich vor Augen führt, dass das Bleisatzschiffchen (der Rahmen für eine in Bleisatz zu druckende Buchseite) für normale, parallel laufende Schriftzeilen gedacht ist, kann man sich den erfinderischen Aufwand vorstellen, der nötig ist, um schräge oder gar kurvige Bildelemente durch Einsatz einer Fülle kleinster Bleisatzteile so zu justieren, dass diese Schräge oder Kurvigkeit für alle 60 Drucke stabil bleibt.
Ich erspare Ihnen hier die Schilderung der widrigen Umstände, die sich aus streitigen Besitzverhältnissen der fertigen Drucke ergeben haben, und über die der geniale Schriftsetzer Manfred Schulz gestorben ist, bevor er das fertige Meisterwerk seiner schwarzen Kunst in die Hand nehmen konnte. Die Büchergilde löste, auch ihm zu Ehren, den gordischen Knoten, Kerstin Hensel beschrieb die gedruckten Figuren – das umgekehrte Verfahren der Illustration, nicht so selten, wie man vielleicht denkt – und nun liegt ein Pressendruck vor, wie es ihn vermutlich nie mehr geben wird!
Man muss es klar sagen: Die von Menschen mühselig erworbene und dem Nachwuchs weiter vermittelte Meisterschaft im Umgang mit Bleilettern, Grundlage aller Aufklärung seit der Reformation, verliert sich, so wie man davon ausgeht, dass im alten Ägypten die Priesterschaft über Kenntnisse und Fähigkeiten verfügte, die mit dem Untergang von deren Kultur der Menschheit verloren gingen. Heute leben in Deutschland vielleicht höchstens noch 5 bis 10 meist hochbetagte Schriftsetzer, die das könnten, was Manfred Schulz konnte. Aber es wird auch niemand mehr diese Fähigkeiten abfragen, denn: Am Computer ließe sich das Ganze im Nu nachbilden. Warum dann…? „Zu wissen, es ist Platin!“ Hier ist alles materiell echt.
Das Buch beschließt sozusagen Gutenbergs Zeitalter der beweglichen Lettern, in einigen Jahren werden die meisten gar nicht mehr wissen, dass es das gegeben hat.

Eintritt frei!

Montag, 6. November 2017, um 19.30 Uhr

Aus den schönen Büchern: Helge Heynold liest Büchergilde

Einmal im Quartal tauchen wir ein in die Welt der schönen Bücher, also in die der Büchergilde! Das heißt, als begeisterte LeserInnen und BuchhändlerInnen tun wir das jeden Tag.
Die schön gestalteten, sinn- und liebevoll hergestellten Büchergilde-Bücher lieben wir alle sehr. Manche Titel liegen uns jeweils noch etwas mehr und besonders am Herzen. Diese stellen wir Ihnen an diesem Abend kurz vor.

Der Schauspieler, Rundfunk- und Hörbuchsprecher Helge Heynold liest Ausschnitte daraus. Es ist faszinierend und großartig zu hören, wie er dabei die feinsten Nuancen eines Textes und seiner Sprache artikuliert! Dabei erhält jeder Textausschnitt, ähnlich wie bei einer guten Illustration, noch eine weitere, meist ungeahnte Dimension und Bedeutung. Das lohnt sich sehr!

Thema des Abends wird Literatur aus Afrika, Asien und Lateinamerika sein und wir werden Besuch von Litprom haben.

Eintritt frei!
Wir bitten um Anmeldung, da die Platzzahl begrenzt ist.

Sonntag, 19. November 2017, um 11.00 Uhr

Das 51. Bücherfrühstück: Unser Klassiker! „Rainer Brauers beste Bücher 2017“

Wie jedes Jahr, stellt der Bonner Bibliothekar und leidenschaftliche Leser seine Lieblingslektüren für den kommenden Winter vor. Und das werden, wie immer, hoch interessante, weniger wahrgenommene Bücher sein.

Wie gewohnt gibt es beim Bücherfrühstück nebst Kaffee, Tee und anderen Getränken ein paar Kleinigkeiten, belegte Brötchen etc. zu essen und viel Zeit, sich in Ruhe bei uns umzusehen, Sachen auszusuchen und ins Gespräch zu kommen.

Ihr Beitrag: 10,- EUR, ermäßigt 8,- EUR
(inkl. Frühstück & Getränke)

Wir bitten um Anmeldung, da die Platzanzahl begrenzt ist.