Die Galerie

24. Mai bis 4. Juli 2013

Ich (für F.B.). Kaltnadelradierung 2006. Bildformat 33,5 x 23,3 cm, Papierformat 40 x 29 cm, Auflage 5 Expl., signiert und nummeriert, EUR 180.-

Susanne Theumer - Wahrhaftigkeit in Schwarzweiß. Kaltnadel-Radierungen und Zeichnungen

Im Werk von Susanne Theumer stechen der Wille zur Wahrhaftigkeit und Ehrlichkeit hervor: Nur 30 km von Martin Luthers Geburtsort Eisleben 1975 in Halle/Saale geboren, mag dort entstehender Kunst der Genius loci protestantischer Bildernüchternheit an sich eigen und für die Künstlerin selbst-verständlich sein. Sie arbeitet ausschließlich schwarz auf weiß, und wenn es Grafik ist, dann ausschließlich in der Technik der Kaltnadelradierung.

Kaltnadelradierung heißt, jede Ritzung ist unkorrigierbar, und genau das schätzt Susanne Theumer an dieser Technik: Hier kann man nichts vormachen, nichts abkupfern, nichts vertuschen. In dieser Technik zu arbeiten bedarf großer zeichnerischer Fähigkeit und ebensolcher Selbstgewissheit des eigenen Stils. Theumer steigert die Authentizität ihrer Arbeiten noch, weil sie mit der Kupferplatte in die Landschaft geht und ihre Eindrücke direkt eingraviert.

Ihre Landschaft, die ist das ungleichseitige Dreieck Weimar / Buchenwald, Leuna und Halle:
In Halle ist sie geboren und hat an der traditionsreichen Kunsthochschule Burg Giebichenstein eine gründliche Ausbildung absolviert. In Buchenwald ist sie oft zum Zeichnen, sie will sich dem Trend, den Massenmord allmählich vergessen zu machen, entgegenstemmen.
Im großen Chemiekombinat Leuna haben zu DDR-Zeiten ihre Eltern gearbeitet, schon als Kind war sie überwältigt von der Monumentalität der Anlagen. Sie ist als Zeichnerin wiedergekommen, als nach 1989 diese nicht mehr rentabel zu betreibenden Festungen geschliffen wurden, von den Menschen demontiert, die hier einst ihr Auskommen hatten und nun an der Abwrackung ihrer Lebensgrundlage arbeiten mussten.

Lesen Sie den ganzen Text, indem Sie auf den Link unten klicken.