Die Galerie

17.4. - 2.6.2012

Svetlena Bugrova - Liebe Mama, mir geht es gut

Ostkreuz Schule für Fotografie Berlin: Sieben Absolventen des 5. Jahrgangs

Ostkreuz ist der Name einer Berliner Fotografenagentur, die 1990 von sieben bereits in der DDR bedeutenden Fotografen gegründet wurde, u.a. von der 2011 verstorbenen Sibylle Bergmann, von Ute und Werner Mahler, Harald Hauswald und Thomas Sandberg. Der Name Ostkreuz leitet sich von dem gleichnamigen S-Bahnhof in Berlin-Friedrichshain ab. Durch Aufträge bedeutender nationaler und internationaler Zeitschriften und Tageszeitungen sowie zahlreiche Ausstellungen und Publikationen ihrer Mitglieder ist Ostkreuz international bekannt geworden. 2004 gründeten Werner Mahler und andere die private Ostkreuz Fotoschule.
Hier wird in 7 Semestern eine klassische Fotografieausbildung vermittelt: die Schulung des fotografischen Sehens, die Förderung der eigenen fotografischen Handschrift, umfangreiche Vermittlung der Fotografiegeschichte und der sichere gestalterische Umgang mit dem Medium Fotografie. 2011 konnte bereits der fünfte Jahrgang seinen Studienabschluss erlangen. Von den 19 Absolventen haben wir sieben ausgewählt, deren Arbeiten wir in unserer Buchhandlung zeigen.

Radierung von Eberhard Schlotter in 'Ludwig Tieck – Die Gemälde'

Im Kabinett

Eberhard Schlotter in The Bear Press

Sie ist wohl die edelste unter den gegenwärtig in Deutschland tätigen Druckpressen – und schon jetzt untilgbarer Teil deutscher Buchgeschichte: die 1979 gegründete Bear Press Bayreuth. Der Verleger, der in Erlangen lehrende Literaturwissenschaftler Dr. Wolfram Benda, legt Wert darauf, dass seine sparsam erscheinenden Drucke nur aus feinstmöglichen Ingredienzien hergestellt werden.

Mit Künstlern, die er seiner Aufträge für würdig erachtet, arbeitet er über viele Jahre zusammen. Einer dieser bendaschen ‚Hauskünstler’ ist der Maler und Radierer Eberhard Schlotter. 5 Pressendrucke und 12 Einblattdrucke sind es im Lauf der Jahre geworden, die der mittlerweile 91 Jahre alte, jetzt in Spanien lebende Künstler für die Bear Press geschaffen hat. Der 1921 in Hildesheim geborene Schlotter, 1941 gleich mit seinen ersten Bildern von den Nazis zu den „Entarteten“ gerechnet, war enger Freund von Arno Schmidt und lehrte an der Mainzer Gutenberg-Universität. Er ist einer der ganz großen figurativen Radierer.

Wir stellen, als pars pro toto, Eberhard Schlotters Editionen für die Bear Press vor, und Dr. Benda kommt am Dienstag, den 17.4. um 19.30 Uhr zum launigen Verlegergespräch.