Die Galerie

24.2. - 14.4.2012

Helge Leiberg - Originalzeichnung S. 27. Mischtechnik, Tusche und Feder auf Bütten, signiert, Format: 24 x 32 cm. EUR 980.-

Die Originale der Illustration Helge Leiberg – Charles Bukowski Der Mann mit der Ledertasche

Eröffnung am Freitag, den 24. Februar 2012 um 19.30 Uhr. Helge Leiberg wird persönlich anwesend sein.

Die ersten eigenen Bücher im Selbstverlag gab schon der gerade eben zwanzigjährige Helge Leiberg heraus. Diese Leidenschaft hat sich sein ganze bisheriges Künstlerleben lang fortgesetzt: von der großen Auflage – wie seiner ersten Büchergilde-Illustration zu Henry Miller Stille Tage in Clichy – bis zum Unikatbuch lässt er keine Gelegenheit aus, seine Bilder zwischen zwei Buchdeckel zu versammeln. Nun also liegt seine zweite Illustrationsarbeit für die Büchergilde vor, zu einem Text von Charles Bukowski, und wieder ist ihm ein bemerkenswertes Gesamtkunstwerk gelungen. Die Originale dieser Illustration inklusive einiger Zeichnungen, die keine Aufnahme ins Buch fanden, sind in dieser Ausstellung zu sehen, ergänzt durch Grafiken und von Leiberg illustrierte Bücher…

Harald Alff - An der Kreuzkirche. Farbholzschnitt. Format 32 x 60 cm auf Papier 49 x 70 cm, Auflage 20 Expl. EUR 180.-

Im Kabinett

Im Kabinett: Harald Alff - Holzschnitte

Der 1963 in Leipzig geborene Künstler, Meisterschüler von Karl-Georg Hirsch, hat eine einzigartige Technik für seine in Holz geschnittenen Stadtbilder entwickelt: Er druckt Zustand für Zustand von der verlorenen Form, indem er der immer gleichen Ölfarbe bei jedem Druckdurchgang mehr Farbpigmente zusetzt und die Farbe auf diese Weise sukzessive dichter und dunkler werden lässt. In oftmals mehr als 10 Druckvorgängen entstehen so Bilder Ton in Ton, die besonders gut geeignet sind, dämmrige oder nächtliche Stimmungen zu vermitteln. Das Verblüffende: Was aus einiger Entfernung betrachtet fast fotorealistisch wirkt, ist von Nahem besehen beinahe abstrakt. Alff studierte 1997 – 99 mit einem DAAD-Stipendium am Royal College of Art London und schloss dies mit dem ‚Master of Art’ ab.