Die Galerie

23. Januar bis 20. Februar 2018

Emilie Hahn – Vote

Politik gestalten! Plakate von Studierenden der UdK Berlin

Ist „die heutige Jugend“ (was für ein schöner, zeitloser Begriff, den jede Generation einmal durchwandert) nicht viel zu unpolitisch, zu sehr nur am Eigenen statt an der Entwicklung der Gesellschaft interessiert, hoffnungslos gefangen in den tausend Banalitäten der sogenannten Sozialen Medien?
Das widerlegt zumindest partiell ein Projekt von Plakatentwürfen, das die Professoren Henning Wagenbreth und Fons Hickmann der Berliner Universität der Künste (UdK) mit ihren Studenten durchgeführt haben. „Das Plakat ist die Waffe der Kunst. Und jede Zeit braucht ihre politischen Plakate.“ schreibt Prof. Fons Hickmann. Fast 100 politische Plakate sind auf diese Anregung hin in den beiden Hochschulklassen im letzten Jahr entstanden, im Siebdruck und Digitaldruck produziert. Man ist nicht nur verblüfft über das große Themenspektrum, in dem erstaunlicherweise (?) die Propagierung der Europäischen Union einen absoluten Schwerpunkt bildet, sondern auch von den manchmal genial einfachen, einfach genialen Lösungen und Bildideen.

Jürgen Lodemann – Der Mord

Im Kabinett

Büchergilde Vorzugsausgaben – Ein eigenes Kapitel Buchkunstgeschichte

Im aktuellen Mitglieder-Magazin der Büchergilde gibt es unter dem Titel „Buch ist Buch, Grafik ist Grafik. Wozu das „Mixed“, die Vorzugsausgabe?“ eine recht ausführliche Betrachtung zur Geschichte und Kultur der Vorzugsausgaben.
Warum gerade jetzt diese Ausstellung? Zur Arbeit an einer umfassenden Geschichte des illustrierten Büchergilde-Buches seit 1924, die alle Epochen der wechselhaften Geschichte der Büchergilde, der Weimarer Zeit, die Zeit des Schweizer Exils 1933 bis 1946, die DDR-Büchergilde 1949/50 bis zur westdeutschen Wiedergründung 1947 umfasst, tragen wir möglichst viele Vorzugsausgaben zusammen, um sie nicht nur nach den alten Büchergilde-Magazinen bibliografieren zu müssen. Und geben diese nun auch wieder ab, weil die Anschaffungsmittel begrenzt sind.