Die Galerie

19. November 2016 bis 18. Januar 2017

Peter Rensch – Chiringita

Peter Rensch, die Andante Handpresse und die Künstlerszene Friedrichshagen

Wo sind sie nur – die Künstlergruppen, die durch geballte Gemeinschaft auf sich und ihre gegebenenfalls neue Position zur Kunst aufmerksam machen? Ob „Brücke“ oder „Blauer Reiter“, die dem Expressionismus Anfang des 20. Jahrhunderts zum Durchbruch verhalfen, ob in der jungen BRD „Quadriga“ oder „Zero“ mit Abstraktion und Informel, oder die Jungen Wilden in der (Köln-)„Mülheimer Freiheit“ – oft verbindet sich mit Kunst-Innovation der Name einer solchen Künstlervereinigung. Die letzte nennenswerte Gründung, die mir bekannt ist, ist die Künstlerinnen-gruppe „augen:falter“ aus Leipzig, die zwar kein Manifest verbindet, die aber als Gruppe auf einen neuen Typus in der aktuellen Kunstszene aufmerksam macht: junge Frauen, die sich hauptsächlich der Druckgrafik widmen.
Wenn es an Kunst-Programmatik fehlt, die zum Zusammenschluss drängt, dann ergeben sich informelle Gruppie-rungen, durch regionale Gemeinsamkeit verbunden. In Berlin-Friedrichshagen manifestiert sich eine solche um den Spiritus Rector und Andante-Handpressenbetreiber Peter Rensch. Friedrichshagen ist ein ausgesprochen beschaulicher Vorort von Berlin, hinter Köpenick direkt am Müggelsee gelegen. 1753 von Friedrich II. als Kolonistensiedlung für schlesische und böhmische Baumwoll-spinner gegründet, hat es schon immer große Anziehungskraft auf Künstler ausgeübt, die sich ihren Wohn- und Arbeitsort ja relativ unabhängig auswählen können. Wikipedia nennt Friedrichshagen ohne Herleitung ein „Künstlerdorf“, aber es stimmt...