Die Galerie

8. Oktober bis 10. November 2016

Was sagen die Karten?

Bele Bachem 100. Malerei. Zeichnung. Druckgrafik. Bücher

Die 1916 als Tochter des Malers Gottfried Maria Bachem geborene Bele Bachem ist eine der bedeutendsten deutschen Malerinnen des 20. Jahrhunderts, deren umfangreiches Lebenswerk mit Schwerpunkt Malerei und Grafik auch Kleinplastiken, Bühnenbilder, Filmausstattungen (z.B. „Das Wirtshaus im Spessart“), Bücher, Texte, Illustrationen, Plakatkunst und Design umfasste.
1933 ging sie nach Berlin und verdiente sich selbst das Studium in den „Vereinigten Staatsschulen“, u.a. durch das Kolorieren alter Stahlstiche. Nachdem sie ab 1937 in Magazinen Miniaturen publiziert hatte, bekam die erst 27-jährige Bachem 1943 die Chance, für eine Aufführung der Münchner Kammerspiele ihr erstes Bühnenbild zu schaffen. Im gleichen Jahr ereilte sie aber auch ein komplettes Veröffentlichungsverbot der Nazi-Kulturbehörden, eine bereits geplante Ausstellung musste abgesagt werden.
Nach dem Krieg wird die Künstlerin europaweit gefeiert, sie hat große Ausstellungen in Zürich, Bozen, Hamburg und Mailand und erhält 1952 den Toulouse-Lautrec-Preis der Stadt Paris, 1956 den Plakatpreis der Stadt Wien. Sie bediente mit ihrer Bildsprache sowohl das Bedürfnis nach heiterer Weltsicht der aus Krieg und Nazizeit Davongekommenen als auch das neue Selbstbewusstsein der weiblichen Nachkriegsgeneration.
Bele Bachem ist auch die wahrscheinlich meistpublizierte deutsche Buchillustratorin des 20. Jahrhunderts.

Aus Wolfgang Borchert - Generation ohne Abschied

Im Kabinett

Die Sonnenbergpresse V.O. Stomps-Preisträgerin 2015/16

Andrea Lange, Bettina Haller, Birgit Reichert.
Im Jahre 1998 verwandelte sich ein kleiner Werkstattraum auf dem Sonnenberg, einem Stadtteilhügel in Chemnitz, durch den Kauf von zwei Zylinderandruckpressen und diversem Bleisatzmaterial in die Druckwerkstatt von Andrea Lange und Bettina Haller, die sie nüchtern nach ihrem Standort benannten. Es entstehen originalgrafische Bücher und Grafiken, vor allem in den Techniken des Holzschnitts und Acrylstichs. Dabei liegen alle notwendigen Arbeiten von der Idee bis zum Binden der Bücher in den Händen der Buchkünstlerinnen.