Die Galerie

27. Juni bis 26. August 2014

Flussgehölz. Aquarell/Feder. EUR 320.-

Erhard Holley – Altmeisterlich auf Papier

15 Jahre lang hat Erhard Holley die MEG art Presse betrieben, dann hat er zum Leidwesen vieler Buchkunstliebhaber diese Tätigkeit beendet, um sich endlich ganz der eigenen künstlerischen Arbeit widmen zu können: zunächst Bleistiftzeichnungen, akribisch aus hunderttausenden von Strichen zusammengesetzte feinnervige Beobachtungen der Wirklichkeit, mit einem Schuss surrealistischer Verfremdung. Dann ging es weiter mit auf jahrhundertealte Papiere, Briefe, Landkarten oder Kassenbuchseiten in pikanter Farbigkeit meisterhaft gemalte und gezeichnete Pflanzenwelt.
Der neueste Schritt der thematischen Entwicklung geht nun in die elbische Landschaft, stimmungsvolle Aquarelle dieser prosaisch anmutenden Flussauen-landschaft, in deren Aura der Künstler sein ganzes Leben verbracht hat: Nur zwei Kilometer von der Elbe entfernt geboren, lebt er nun 60 km nördlich in Karow im Jerichower Land (zwischen Magdeburg und Potsdam) auch nur gute 20 km Luftlinie von ihr entfernt.

Im Kabinett

Kurt Mühlenhaupt – Blumen und Straßen

1921 geboren, 2006 gestorben, zählte der von Carl Hofer persönlich zum Kunststudium ermutigte Künstler, der sich auch als Leierkastenmann, Trödelhändler, Schriftsteller und Gastwirt betätigte, zur Westberliner 60er-Jahre-Boheme. Seit 1972 war er zusam-men mit Günter Grass, Wolf-Dietrich Schnurre, Aldona Gustas und anderen Mitglied der Gruppe der Berliner Malerpoeten, einer Gemeinschaft von malenden Schrift-stellern. Mühlenhaupt ist der Stadtchronist von West-berlin, und so sollen seine Arbeiten den Kontrastpunkt zu Holleys Landschaftsbildern bilden.