Die Galerie

16. Mai bis 26. Juni 2014

Franziska Neubert - Innovativ, treffend, lakonisch. Die neue Druckgrafik.

Franziska Neubert ist eine waschechte Tochter der Buch(kunst)stadt Leipzig, und manchmal scheint es das Schicksal doch genau zu bedenken, in welcher Region es eine bestimmte Ausnahme-Begabung ins Leben wirft.

Die 1977 geborene Künstlerin war auch erst zu einem Zeitpunkt studienreif, als keine DDR mehr aus sachfremden Gründen den Zugang zur ortsansässigen Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) verwehren konnte. Die ist übrigens mit ihrer Gründung im Jahr 1764 eine der ältesten staatlichen Kunsthochschulen in Deutschland, an der Max Klinger unterrichtete und Erich Ohser (der unter seinem Pseudonym e.o.plauen bekanntere Zeichner von Vater und Sohn) unterrichtet wurde.

Neubert studierte von 1996 bis 2002 an der HGB bei Volker Pfüller und Thomas M. Müller. Nach ihrem Diplom im Jahr 2002 erhielt sie ein einjähriges Stipendium des DAAD und studierte an der École Nationale Supèrieure des Arts Décoratifs.

Ihre Paris-Eindrücke verarbeitete sie in der Holzschnittmappe „Souvenir en bois“, für die sie den Anerkennungspreis des „Ars Lipsiensis“ 2007 erhielt. Wichtiger aber war die Auszeichnung der Stiftung Buchkunst im gleichen Jahr, die das mit 18 Originalholzschnitten illustrierte Buch Warten von Nina Jäckle unter die 50 schönsten Bücher des Jahres 2007 wählte.

Das zum Abschluss ihrer Meisterschülerzeit noch an der Hochschule geschaffene Buch markiert zusammen mit den kurz vorher am gleichen Ort entstandenen kongenialen Büchern von Katrin Stangl "Warum das Kind in der Polenta kocht" und "Warum man Nkundakfedern" trägt von Petra Schuppenhauer den Wendepunkt in der zeitgenössischen Holzschnitt-Illustration: Die Bildsprache ist zurückgenommen, geradezu lakonisch, Transparenz in der Farbe verändert die alte Wucht des Holzschnitts in Richtung „Schweben“, und dass es sich bei den Buchillustrationen um Holzschnitte handelt, ist nicht mehr auf den ersten Blick zu erkennen, so weit hat sich die Technik von den bis dato gültigen Sehgewohnheiten entfernt.