Die Galerie

17. Januar bis 26. Februar 2014

Frans Masereel - Zum 125. Geburtstag

Frans Masereel, 1889 im belgischen Blankenberghe geboren, beginnt mit achtzehn Jahren an der Ecole des Beaux-Arts sein Kunststudium. Durch den deutschen Expressionismus angeregt, schafft er ab 1915 Holzschnittfolgen meist sozialkritischen Inhaltes, die ihn international bekanntmachen.

Im ersten Weltkrieg emigriert er aus Paris in die Schweiz, im zweiten flieht der Künstler 1940 aus Paris und hält sich in Südfrankreich auf. 1946 bis 1951 ist er als Lehrer am "Centre des Métiers d'Art" in Saarbrücken tätig.

Der persönliche Freund von Romain Rolland, Stefan Zweig und Carl Sternheim ist weltweit, sogar bis China, das er 1958 bereist, dank seiner "Bildromane" sehr populär. Seine zutiefst humanistische Haltung macht das Werk des 1972 in Avignon gestorbenen Künstlers zeitlos und unsterblich.

Orig.-Zeichnung aus dem Buch, Tusche/Farbstift,25 x 17 cm, signiert, EUR 380.-

Im Kabinett

Hans Ticha – Christian Morgenstern Galgenlieder. Zeichnungen und Skizzen

Das ist eine respektable Lyrik-Reihe, die Ticha für die Büchergilde illustriert hat, meist ausgezeichnet von der Stiftung Buchkunst: Joachim Ringelnatz, Ernst Jandl, Erich Kästner, Kurt Tucholsky. Nun kommt als fünfter Band – alle im gleichen Format, nur unterschiedlich dick – Christian Morgenstern Alle Galgenlieder hinzu. 63 farbige Illustrationen hat er geschaffen, erneut ein Feuerwerk an Bildideen.

Unsere Ausstellung gibt einen tiefen Einblick in die Werkstatt des Künstlers: von der Bleistift-Skizze über die freie Farbskizze in x unterschiedlichen Farbvarianten bis zur letztendlich gültigen Fassung in Mischtechnik Aquarell und Farbstiftzeichnung, die, ein bisschen verkleinert, dann Eingang ins Buch gefunden hat, zeigen wir alle Stadien der Arbeit.