Die Galerie

15. November 2013 bis 15. Januar 2014

Siegfried Otto Hüttengrund - altmeisterlich …

Siegfried Otto Hüttengrund wurde 1951 in Hohenstein-Ernstthal geboren. Mit 17 Jahren befreundete er sich mit dem Maler und Grafiker Heinz Tetzner, der ihn förderte.

1976 bis 1979 studierte er an der Hochschule für Bildende Künste Dresden, seither ist er als freischaffender Künstler tätig mit mehr als 120 Ausstellungen, u.a. in Norwegen, Großbritannien, Polen, Japan, den Niederlanden, den U.S.A. (New York) und Australien.

Arbeiten von ihm finden sich in zahlreichen öffentlichen Sammlungen, u.a. im Kupferstichkabinett Dresden, in der Sammlung Buch-heim, Feldafing, im Universal Graphic Museum Cairo (Ägypten), dem Museum Ludwig, Köln, dem Museum für Sepulkralkultur Kassel u. v. a.

Von seinen zahlreichen Preisen sei der „Award of the best of printmaking“, Massachusetts (U.S.A.) 1997 erwähnt.

The End of Carte Blanche. (A Streetcar Named Desire, Regie Elia Kazan) Orig.-Linolschnitt, Plattenformat 29,7 x 21 cm, Papierformat 42 x 29,7 cm, Auflage 10 Exemplare, signiert und nummeriert, EUR 50.-

Im Kabinett

Julia Weck - 100 x Film zu Ende

In klassischen Filmen der 50er Jahre gab es manchmal bemerkenswert gute grafische Animationen des Vorspanns, selbst frühe James-Bond-Filme wiesen eine solche Verbindung von Zeichnung und bewegter Fotografie auf.

Der umgekehrte Weg ist an sich selten – dass nämlich der Film den Weg in die Bildende Kunst findet. Man muss wohl so filmverrückt wie die in Leipzig lebende Künstlerin Julia Weck sein, um sich ein Projekt wie das ihrer 100 Linolschnitte von letzten Filmbildern auszudenken.