Die Galerie

15. August bis 23. September 2017

Sonne und Schwalbe

Werner Klemke zum 100. Geburtstag: Fünf seiner Schüler/innen

Werner wer? mag sich mancher Westdeutsche jetzt vielleicht fragen. Aber ich bin mir sicher, auch Sie haben eine Buchillustration dieses bedeutendsten Buchkünstlers der DDR (neben Hans Ticha) im Schrank, z.B. die klassische Ausgabe von Grimms Märchen. Insgesamt 835 Bücher hat der Künstler gestaltet!

Klemke war aber zudem ein stiller Held, der als Wehrmachtsgefreiter im von Nazideutschland besetzten Holland mehr als 300 jüdischen Holländern durch das Fälschen von Lebensmittelkarten, „Arier-Nachweisen“ und ganzen Pässen das Leben rettete – seine Fertigkeit im Holzschnitt erwies sich als sehr nützlich, wenn es um das Herstellen falscher Stempel ging.

Das Erstaunliche: Klemke hat über diese mutigen Handlungen, bei denen er sein Leben für andere riskierte, selbst nie gesprochen. Erst lange nach seinem Tod, im Jahr 2011, stieß die niederländische Regisseurin Annet Betsalel in der Synagoge von Bussum in alten Dokumenten auf Klemkes Namen und begann mit den Recherchen, aus denen 2015 der Film „Treffpunkt Erasmus – die Kriegsjahre von Werner Klemke“ entstand. Erasmus, das war der Kontaktort zwischen Klemke und den zu Rettenden, und das war natürlich – ein Antiquariat!
Ausgestellt werden Arbeitn von Wolfgang Würfel, Inge Jastram, Hans Joachim Berendt, Dietrich Lusici und Dagmar Zemke.