Der Blog

Die Büchergilde stellt Binooki vor

Moderne Literatur aus der Türkei
23. Januar 2018

Als Mitglied der Kurt-Wolff-Stiftung, einem Zusammenschluss unabhängiger Verlage, stellt die Büchergilde im Magazin regelmäßig andere Mitglieder der Stiftung vor.
In diesem Quartal fiel die Wahl auf Binooki, einen Berliner Verlag, der von den beiden Schwestern Selma Wels und Inci Bürhaniye gegründet wurde. Deren ambitionierter Anspruch: moderne, türkische Literatur ins Deutsche übersetzen, so ein tieferes Verständnis für die vielschichtige türkische Gesellschaft fördern und zum Dialog zwischen Orient und Okzident beitragen.

Im April 2016 war Verlegerin Selma Wels zum Bücherfrühstück bei uns. Schon damals, kurz vor dem Putschversuch und den darauf folgenden Verhaftungswellen, berichtete sie von verschleppten Verfahren in der Übersetzungsförderung und Repressionen gegen Autoren. So wurde 2013 Emrah Serbes, dessen Roman Deliduman (übersetzt: “Wilder Rauch”) im Büchergilde-Magazin vorgestellt wird, wegen Majestätsbeleidigung angeklagt, weil er in einer Fernsehsendung Erdogans mittleren Namen mit Tazyik (Druck) verballhornt hatte. Ihm drohten 12 Jahre Haft.

Es ist die Spezialisierung auf kritische und gleichzeitig universelle Literatur, die das Programm von Binooki so interessant macht. In der Auswahl der Bücher, die jetzt als Büchergilde-Kauf gelten, soll das große Spektrum mit nur drei Titeln abgebildet werden. "Deliduman" ist ein Roman, in dem ein junger Mann, der seine familiären Verbindungen in die Politik geschickt zum eigenen Vorteil nutzt, im Epizentrum der Gezi-Proteste landet. "Der Fall Ibrahim" führt anhand eines fiktiven Vermisstenfalles tief in die paternalistische Gesellschaft und erzählt gleichzeitig von menschlicher Wahrnehmung, da der vermisste Ibrahim je nach Gesprächspartner eine völlig andere Gestalt annimmt.

Das dritte Buch ist der große Wurf von Binooki. "Die Haltlosen" galt als unübersetzbar, bis Johannes Neuner sich dem "Opus Magnum" der modernen türkischen Literatur annahm. Das Hauptwerk des bereits 1977 gestorbenen Oğuz Atay wird als einflussreichstes und meistdiskutiertes Buch der türkischen Moderne gehandelt und überzeugt mit einer unfassbaren sprachlichen Vielfalt. Der "Haltlose" ist in diesem Fall Turgut Özben, dessen Informationssuche nach dem Selbstmord eines alten Freundes zu einer Sinnsuche wird, bei der Wahrheit und Fiktion sich immer mehr vermischen.

Da bleibt nur noch das Binooki-Motto: Achtung! Klischeefreie Zone.

Die Haltlosen

Der Fall Ibrahim

Frisch eingetroffen: Navid Kermanis neues Buch

Entlang den Gräben. Eine Reise durch das östliche Europa bis nach Isfahan
20. Januar 2018

Navid Kermani ist von Köln aus gen Osten abgereist. Durch das östliche Europa bis ins Baltikum und von dort südwärts durch den Kaukasus bis nach Isfahan, der Stadt, aus der seine Eltern kommen.

Damit ist er auch an den Gräben entlang gereist, die sich gerade neu auftun, zum Teil aber schon vor Jahrzehnten entstanden sind. Er ist dem Riss zwischen Ost und West gefolgt, durch alte und neue Kriegs- und Krisengebiete und berichtet in „Entlang den Gräben“ lebendig, anschaulich und detailliert von seinen Beobachtungen.

Wenn einer eine Reise macht, dann kann er was erzählen – wenn er denn erzählen kann. Kermani kann das so unglaublich gut – sein neues ist auch wieder ein großes Buch!


Navid Kermanis: Entlang den Gräben. Eine Reise durch das östliche Europa bis nach Isfahan
Verlag C.H.Beck, 2018, Euro 24,95

Hier können Sie Entlang den Gräben von Navid Kermani bestellen!

Der neue Roman von Bernhard Schlink ist da:

„Olga“ – soeben erschienen!
14. Januar 2018

Schlink erzählt von einer großen und tiefen Liebe vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts.

Olga kämpft dabei gegen die Vorurteile und Klassenschranken ihrer Zeit, die noch im Kaiserreich beginnt, um die Liebe ihres Lebens.

Die scheitert, da ist nichts zu machen, bleibt aber auch ein Leben und viele Jahrzehnte bestehen.

Mit „Olga“ hat Bernhard Schlink eine beeindruckende Figur geschaffen!


Bernhard Schlink:
Olga
Diogenes Verlag, Euro 24,00

Hier können Sie Olga von Bernhard Schlink bestellen!

Blogarchiv