Der Blog

Jetzt wird‘s noch unabhängiger, mit der Indiebook-Herausforderung:

52 Bücher in den 52 Wochen bis zum nächsten Indiebookday!
25. März 2018

Am 24.März hatten wir einen wunderschönen Indiebookday! Viele Menschen haben Bücher aus unabhängigen Verlagen gekauft und diese „Aktion“ auf ihren Netzwerken gepostet, wie man so sagt.

Vor allem hat die wundervolle Schauspielerin Ruth Klapperich bei uns ganz und gar großartig aus einigen solchen Büchern vorgelesen: ausgewählte Textstellen aus u.a. Emma Glass: Peach (Edition Nautilus), Gaye Boralioglu: Der Fall Ibrahim (Binooki Verlag), Olivia Rosenthal: Wir sind nicht da, um zu verschwinden (Verlag Ulrike Helmer), und ihr Lieblingsgedicht „Zombies in Kombis“ aus Arne Rautenberg: Unterm Bett liegt ein Skelett (Peter Hammer Verlag) – allesamt großartige große Bücher aus kleinen Verlagen und alle mit Bestseller-Potential!

Ach ja, eines hiess auch gleich so: „Bestseller“ von dem georgischen Autor Beka Adamaschwili (Verlag Voland & Quist)!

Ruths Lesung hat unbedingt neugierig auf diese Bücher gemacht und zu schönen Gesprächen geführt. Danke an alle, die dabei waren! – Kaffee und Kuchen gab‘s auch, und das Wetter war zauberhaft. Klar.


Zum fünfjährigen Bestehen des Indiebookdays haben sich die Initiatoren nun eine besondere Herausforderung für alle Fans ausgedacht – ta-taaaaaa: die Indiebookchallenge! „52 Wochen – 52 Bücher“ heißt das Projekt, dem man sich anschliessen kann, wenn man mag und Lust hat. (Haben wir natürlich!)

Die Idee ist, bis zum nächsten Indiebookday im März 2019 jede Woche ein Buch aus einem unabhängigen Verlag zu lesen und diesen kleinen Sport wiederum in Netzwerken mitzuteilen.
Als Anregung haben die Macher eine Ideenliste erstellt, der man folgen kann – aber natürlich nicht muss:

Unabhängige Verlage für unabhängige Köpfe, heißt es ja immer!

Unten steht der Link auf diese Liste. Sie können Ihren eigenen Leseehrgeiz daran anstacheln.

Und wir gehen einfach mal mit frischem Schwung voran und empfehlen als erstes und „blaues Buch“:

Olivia Rosenthal: Wir sind nicht hier, um zu verschwinden
Aus dem Französischen von Birgit Leib
Ulrike Helmer Verlag, Euro 20,00


In diesem literarischen Kleinod geht es um Alzheimer: als Krankheit, als Angst davor, um den Arzt Dr. Alois Alzheimer, der dieses Krankheitsbild u.a. in Frankfurt erforscht hat und nach dem diese Krankheit benannt wurde, und um die Bilder und Fragen, die sich da drum herum ranken.

Olivia Rosenthal hat einen luziden, leicht zu lesenden Roman geschrieben – in einer Form, die zwischen verschiedenen Genres steht. Eben Prosa, Erzählung, aber auch Drama, Essay, Suche, Aphorismen. Und nicht zuletzt Fragen an die Lesenden: An welcher langen schweren Krankheit möchten Sie sterben? – Da bleiben einem die Worte auch schon mal im Hals stecken.

Ein eindringliches tolles Buch! Und sehr blau. – Der Vorschlag mit dem blauen Buchumschlag kam von Britta Jürgs vom wunderbaren Aviva-Verlag. Auf ihrer Verlagsseite stellt sie einige Aviva Bücher vor, das könnten wir kaum besser machen, und darum sehen Sie sich doch bitte den Link unten an!

Die Bücher halten wir entweder für Sie bereit, u.a. etwa die Neuerscheinungen, oder können sie heute auf morgen für Sie besorgen (alles andere)!

Mit blauen Grüßen,
Ihr Oliver Fründt

Hier die erwähnte Liste und weitere Infos zur Indiebook-Herausforderung

und hier ein Blick auf den Aviva Verlag!

Am 24.März ist Indiebookday!

Der Tag für die unabhängigen Verlage
23. März 2018


Der letzte (oder vorletzte) Samstag im März ist Indiebookday. Das passt zum Frühlingsanfang und zum allgemeinen Aufbruch in den Lesesommer.

Die Idee ist ganz einfach: Sie kaufen in einer Buchhandlung Ihrer Wahl ein Buch aus einem unabhängigen Verlag und berichten von Ihrem Kauf in einem sozialen Netzwerk.

Dann wird ein schönes Event daraus. Und tatsächlich machen das schon seit fünf Jahren, seit es den Indiebookday gibt, viele und immer mehr Menschen. Das ist eine nette Aktion.

Die wir natürlich unterstützen, weil wir uns als unabhängige Buchhandlung den unabhängigen Verlagen besonders verbunden fühlen. Die Büchergilde gehört übrigens auch zu den Indieverlagen: konzernunabhängig, frei handelnd, nicht profitorientiert: die Überschüsse und Gewinne fließen in die weitere Buchproduktion. Und seit kurzem als Genossenschaft im Besitz ihrer Mitglieder.


Und nein: wir gehören nicht der Büchergilde Gutenberg, sondern sind eine inhabergeführte Buchhandlung. Wir heißen so, weil wir eine der größeren Partner-Buchhandlungen der Buchgemeinschaft sind und den größeren Teil der dort lieferbaren Bücher für Sie bereithalten. Ansonsten stellen wir unser Sortiment ganz frei für Sie zusammen, bestellen Ihnen alle lieferbaren Bücher aus allen Verlagen, die meisten davon über Nacht, und bieten Ihnen den üblichen buchhändlerischen Service!


An diesem Indiebook-Samstag liest die Schauspielerin Ruth Klapperich um 15 Uhr und um 17 Uhr ausgewählte Textstellen aus von uns ausgewählten Indie-Büchern vor!

Dazu laden wir Sie herzlich ein: kommen Sie einfach vorbei und lassen Sie sich bezaubern!

Hier gibt es mehr Infos zum Indiebookday

und hier zu einer ganz besonderen Indiebook-Aktion!

Jeden Tag ein Gedicht

– bis heute, dem Welttag der Poesie!
21. März 2018

Lydia Daher:

ohne worte

so spazierend
die sterne
im nacken tragend
wie geliehenen schmuck
mit sanftem wind
als rückantrieb
als gäbe es was abzustauben
vorne in der ferne
manchmal ist es schön
sich etwas einzubilden
dass wahrheit
keine worte braucht
zum beispiel
oder dass wir uns durch
nichts auszeichnen
als durch uns vereint
in diesem schattenriss
so spazierend
die sterne
im nacken tragend
wie geliehenen schmuck


aus: Lydia Daher, Kein Tamtam für diesen Tag
mit Audio-CD
Verlag Voland & Quist, Euro 12,80


Von Lydia Daher gibt es zur zeit eine tolle CD bei der Büchergilde: „Wir hatten Grosses vor“ (BüGi-Nr. 29924, Euro 15,00) mit Liedern zwischen Pop und Jazz und anderen Anklängen. Die finde ich richtig gut!
Lydia Dahers Texte (Lyrics!) kommen gesungen nochmal ganz anders poetisch zur Geltung als selbst gelesen oder, wie auf der CD zum zitierten Buch „Kein Tamtam für diesen Tag“, von der Autorin vorgetragen.
„Wir hatten Grosses vor“ lohnt sich daher absolut – nicht zuletzt im Sinne eines „erweiterten Lyrikbegriffs“ (hihi, frei nach Beuys natürlich).

(Wenn Sie diese CD kaufen möchten, senden Sie uns bitte eine Mail an post@buechergilde-frankfurt.de oder rufen Sie an tel. 069-20458 oder kommen Sie vorbei (Mo bis Sa von 10 bis 19 Uhr).)

Und ansonsten gilt für heute wie für immer: Lesen sie mehr Lyrik – es lohnt sich!

Hier können Sie Kein Tamtam für diesen Tag von Lydia Daher bestellen!

Jeden Tag ein Gedicht

– bis zum Welttag der Poesie am 21.März!
20. März 2018


Rainer Maria Rilke:

Vorfrühling


Härte schwand. Auf einmal legt sich Schonung
an der Wiesen aufgedecktes Grau.
Kleine Wasser ändern die Betonung.
Zärtlichkeiten, ungenau,

greifen nach der Erde aus dem Raum.
Wege gehen weit ins Land und zeigens.
Unvermutet siehst du seines Steigens
Ausdruck in dem leeren Baum.


aus: Die schönsten Naturgedichte
hrsg. von Constanze Neumann
Fischer TaschenBibliothek, 2017, Euro 12,00
(S.174)


Auch wenn es sich gerade nicht so anfühlt und auch nicht danach aussieht: heute ist kalendarischer Frühlingsanfang!


Hier können Sie Die schönsten Naturgedichte bestellen!

Jeden Tag ein Gedicht

– bis zum Welttag der Poesie am 21.März!
19. März 2018

Paul Bogaert:

Gut schütteln


Ich bin älter im Wasser.

Die Luft schlägt auf meine Schultern.
Der Schnee fällt in mir
und schmilzt nicht, wird Bodensatz.

Und was meinen Händen entgleitet.
Ich warte als Berg.

Es ist die Schwerkraft.
Dass ich nicht haltbar bleibe.
Wasch deine Hände. Spül mich aus.


(aus dem Niederländischen nachgedichtet von Farhad Showghi)


in: VERSschmuggel / VERSsmokkel
Gedichte: deutsch, niederländisch (zweisprachig)
hrsg. von Aurélie Maurin und Thomas Wohlfahrt
Verlag Das Wunderhorn, 2016, Euro 19,80


Versschmuggel ist eine Reihe, in der deutsche LyrikerInnen mit fremdsprachigen zusammengebracht werden. Die übersetzen bzw. dichten dann gegenseitig im Tandem einige ihrer Gedichte nach. Ein höchst spannendes Projekt.
Gibt es auch mit persischen, russischen, litauischen, schottischen, französischen, polnischen und finnischen u.a. Gedichten.

Und weil das so schön ist, hier noch die niederländische Originalversion:

Paul Bogaert:

Goed schudden

Ik ben ouder in het water.

De lucht die op mijn schouders slaat,
de sneeuw die valt in mij
en die niet smelt maar droesem is.

En wat er uit mijn handen glijdt.
Ik wacht als berg.

Het is de zwaartekracht.
Dat ik niet houbaar blijf.
Was je handen. Spoel mij uit.


Hier können Sie Versschmuggel Verssmokkel bestellen!

Hier mehr zu dem tollen Versschmuggel-Projekt. Die Bücher können Sie dann gerne über unseren Online-Shop oder direkt bei uns bestellen!

Jeden Tag ein Gedicht

– bis zum Welttag der Poesie am 21.März!
18. März 2018

Franz Hohler:

Ein Reh


Ein Reh geriet in ein Gewitter
Und meldete sofort auf Twitter:

Ich steh im Wald in tiefster Nacht
Und höre, wie es ringsum kracht!

Soeben ging mein Kind verloren:
Getupfter Rücken, lange Ohren.

Ich warte auf den nächsten Blitz
Dann finde ich vielleicht mein Kitz.


aus: Sieben Ziegen fliegen durch die Nacht
Hundert neue Kindergedichte
hrsg. von Uwe-Michael Gutzschhahn
mit Illustrationen von Sabine Kranz
dtv junior, 2018, Euro 16,95
(S. 52)

Hier können Sie Sieben Ziegen fliegen durch die Nacht bestellen!

Jeden Tag ein Gedicht

– bis zum Welttag der Poesie am 21.März!
17. März 2018

Michael Wildenhain:

Hälfte des Lebens


Am Horizont die wilden Städte
Nah nur ein Schild das Parken nicht erlaubt
Einst Zampano bei jeder Fete
Der Flügelschuh ist unterm Bett verstaubt

Die Nase vorn wohin der Wind sich drehte
Ein Lidstrich Träne der andere Kajal
Im Auge des Orkans am Puls der Städte
War mir doch euer Lachen so egal

Halb ewiges Talent halb Sternstaubpächter
Einmal Genie und einmal Dilettant
Nie mediok nie Kostverächter
Verfolgt vom Flüstern habt ihr mich erkannt

Am Horizont die wilden Städte
Nah nur ein Schild das Parken nicht erlaubt
Einst Zampano bei jeder Fete
Der Flügelschuh ist unterm Bett verstaubt


aus: #poesie
hrsg. von Nora Gomringer und Martin Beyer
Verlag Voland & Quist, 2018, Euro 20,00
(S. 113)


Hier können Sie #poesie bestellen!

Jeden Tag ein Gedicht

– bis zum Welttag der Poesie am 21.März!
16. März 2018


Sabine Lange:

Es fließen die Jahre


Es fließen die Jahre
Nicht wie Nektar vom Blatt
Ganz lautlos versprühn sie
Farblos und matt

Die Welt ist woanders
Wo ich nicht bin
Der Traum vom Leben
Zieht jährlich sich hin

Gepflanzt habe ich
An manchem Ort
Doch Wind schlug die Bäume
Riß die Blüten schon fort


aus: Sabine Lange: Verschwiegene Gedichte
Edition Rugerup, Euro 16,90
(S. 30)

Hier können Sie Verschwiegene Gedichte von Sabine Lange bestellen!

Jeden Tag ein Gedicht

– bis zum Welttag der Poesie am 21.März!
15. März 2018


Rose Ausländer:

Wenn du willst


Wenn du willst
wird der Flieder
zärtliche Augen haben
Regen wird
das schwarze Feuer löschen
der Schatten hinter dir
und der Schatten vor dir
werden ein Baum sein

Wenn du willst
wird Vogel Strauß
seinen Kopf in den Sand stecken
Mai wird nicht mürrisch sein
der Schatten vor dir und der
Schatten hinter dir
werden keine Uniform tragen

Und der Flieder
wird Augen machen
weil du ihm glaubst


aus: Rose Ausländer: Gedichte
hrsg. von Helmut Braun
Fischer TaschenBibliothek, Euro 12,00
(S. 188)

Hier können Sie Rose Ausländer, Gedichte, bestellen!

Frisch ausgepackt:

Lob des Fussballs von Jürgen Kaube mit Zeichnungen von Philip Waechter!
10. März 2018

Was für ein schönes Büchlein! Ein unhaltbarer Knaller in die linke obere Ecke, ein Fallrückzieher erster Güte, ein Tor des Monats – dieses Buch – mitten ins Leserherz geschlenzt…

Ich hab‘s heute erst ausgepackt und kann inhaltlich so gut wie nichts dazu sagen. Elf prima Kapitel, vermute ich. (Natürlich elf! In Zahlen: 11! Versteht sich, denn elf Freunde sollt Ihr sein!)

Und vor allem zwölf klasse Zeichnungen von Philip Waechter: schwungvolle Fußballer, dramatische Situationen auf dem Platz, das Glück der Zuschauer, die Niedergeschlagenheit nach dem Sieg (der anderen)… Große Emotionen eben. Wie Fußball so ist.

Besonders schön die elf Vignetten, die Philip Waechter für jedes Kapitel gestaltet hat – jede anders, und jede eine herrliche und unwiederholbare Pose unserer Samstagshelden. Okay, und Sonntagshelden. Manchmal auch Freitags-, klar, oder wenn „Englische Woche“ ist, eben auch Montagshelden. Oder so.

Jürgen Kaube ist Herausgeber der FAZ und Mitglied bei Werder Bremen. Weiß der da überhaupt, was er schreibt?!? Finden Sie‘s raus!

Das Buch ist jedenfalls super! Manchmal ist Bücherauspacken eben wie Endspiel, Finale und Entscheidungsmatch gleichzeitig.


Jürgen Kaube: Lob des Fussballs
mit zwölf Zeichnungen von Philip Waechter
C.H. Beck verlag, Euro 14,95

In gleicher Ausstattung gibt es auch ein „Lob des Fahrrads“ von Marc Augé, mit Illustrationen von Philip Waechter (C.H.Beck Verlag, Euro 14,95)

(Oliver Fründt)

Hier können Sie das Lob des Fussballs herbeipfeifen…

oder in gleicher Ausstattung das Lob des Fahrrads herbeiklingeln!

Internationaler Frauentag!

Herzlichen Glückwunsch…
8. März 2018

… all unseren Leserinnen und Kundinnen, Mitarbeiterinnen, Müttern und Töchtern, Cousinen und Schwestern, Tantinnen und Verwandtinnen, Freundinnen und Bäckereifachverkäuferinnen, Kassiererinnen und Friseurinnen!!!

Buch- und Filmtipps dazu haben wir heute mit unserem Newsletter „Literaturkurier“ verschickt, und gestern gab es auf „arte“ einen tollen Film über das weltweite Elena Ferrante-Fieber, den Sie noch ein paar Tage lang in der arte-Mediathek nachschauen können. (Link s.u.)

Das darin immer wieder zitierte Buch „Frantumaglia. Mein geschriebenes Leben“ erscheint im Juni beim Suhrkamp-Verlag. Ich habe es gerade gestern schon mal vorab bestellt.
Vormerkungen nehmen wir gerne bereits entgegen: Senden Sie dazu bitte einfach eine Mail an post@buechergilde-frankfurt.de oder rufen Sie an (tel. 069-20458) oder kommen Sie am allerliebsten vorbei (Mo – Sa: 10 – 19 Uhr).

Für heute wünschen wir Ihnen einen schönen Internationalen Frauentag!

Ihr
Oliver Fründt

Hier der Link auf den Elena Ferrante-Film bei arte!

Hier können Sie Ferrante Frantumaglia auch vorbestellen!

Bruchstücke

– vollständig gut!
2. März 2018

Das neue Buch von Nanae Aoyama: „Bruchstücke“ ist jetzt erschienen (Cass Verlag, Euro 17,00) . Drei lange Erzählungen, 30 bis 60 Seiten, übers Leben und Lieben, Sehnen und Sehen junger Menschen im modernen Japan.

Faszinierend durch die fast sachliche, lakonische Erzählweise und Sprache dieser Autorin, die mit „Eigenwetter“ (ebenfalls Cass Verlag) bereits einen famos knappen Roman vorgelegt hat.
Figuren, die einem beim Lesen so bekannt, fast alltäglich vorkommen und einen dann doch nicht loslassen.


Warum wirkt diese Shiori in „Wildkatzen“ so gelangweilt? (Und was hat das eigentlich mit diesen Tieren zu tun?) Warum denkt der junge Bräutigam in „Farinas Zimmer“ immer wieder an seine Ex-Freundin – obwohl er doch so glücklich mit seiner Braut ist?
Welche Seiten entdeckt die Ich-Erzählerin in „Bruchstücke“ an ihrem Vater, der ihr so fremd vorkommt?
Geschichten und Figuren, die nach dem Lesen so hängen bleiben, gibt es nicht allzu oft.

Am Sonntag ist Nanae Aoyama mit ihrer Verlegerin Katja Cassing (die auch selbst aus dem Japanischen übersetzt) bei uns zu Gast beim Bücherfrühstück (11 Uhr). Das wird ganz sicher spannend! Denn aus dem Japanischen zu übersetzen, geht wohl so anders als aus vertrauteren Sprachen. Und dafür ein Publikum jenseits der Murakami-Fangemeinde zu finden, ist auch ein spezielle Herausforderung.
Darüber werden Katja Cassing, Nanae Aoyama und die Moderatorin Malu Schrader sprechen und unsere Fragen beantworten.

Ein Buch und eine Veranstaltung, die sich lohnen – beide, alles – seien Sie dabei!


(Oliver Fründt)